SCHWIMMBADPFLEGE

SCHWIMMBADPFLEGE MIT CHLOR LEICHT GEMACHT
NEUBEFÜLLUNG DES SCHWIMMBECKENS


Steinbach empfiehlt Ihnen, das Schwimmbecken keinesfalls mit Brunnenwasser zu befüllen! Brunnenwasser
ist meist stark eisen- und kupferhältig. Das Resultat ist meist eine braune, unansehnliche Brühe. Dieses
Wasser ist nur durch Einsatz von hoch konzentriertem Chlor bzw. speziellen Chemikalien zu retten. Der Preisvorteil,
welcher sich durch die Befüllung mit Brunnenwasser ergibt, wird durch den Mehrbedarf an Wasserpfl
egemittel mehr als ausgeglichen. Verwenden Sie daher möglichst nur Wasser von einem öffentlichen
Wasserwerk, weil dieses bereits aufbereitet wurde. Achtung: Schwimmpfl egemittel dürfen niemals direkt
miteinander gemischt werden!


I. INBETRIEBNAHME DES SCHWIMMBECKENS
Vor der Neubefüllung das Schwimmbecken mit Randrein alkalisch (für normale Verschmutzung) bzw. Beckenreinsauer (für kalkhaltige Ablagerungen) sorgfältig reinigen. Nach der erfolgten Reinigung empfehlen wir Ihnen, die Beckenwände und den Beckenboden mit Algizid schaumfrei zu behandeln . Algizid schaumfrei ist ein fl üssiges, chlorfreies Algenverhinderungsmittel.


1. Befüllen des Schwimmbeckens auf die erforderliche Höhe (z. b. Skimmermitte)
2. vor Inbetriebnahme der Filteranlage prüfen Sie bitte den Filtersand. Tauschen Sie diesen aus, wenn er nicht mehr feinkörnig ist. Filteranlage lt. Filterbeschreibung in Betrieb nehmen und 12 Stunden durchlaufen lassen. Bei einer Kartuschenfi lteranlage unbedingt eine neue Kartusche einsetzen.
3. pH-WERT: Messen Sie sofort nach Befüllung Ihres Schwimmbeckens Ihren pH-Wert mit dem Chlor- und
pH- Wert-Testgerät. Der dabei festgestellte Wert (Vergleichsmessung) sollte zwischen 7,2 und 7,4 liegen.
Der pH-Wert sollte sich stets in diesem Bereich befi nden. Bei einem pH-Wert unter 7,0 – pH-Plus (pH-Heber Art.Nr. 00-70170 / 1 kg Dose ) zugeben, bei einem pH-Wert über 7,4 – pH-Minus (pH-Senker Art.Nr. 00-70160 / 1,5 kg Dose) zugeben. Nach einstellen des pH-Wertes lassen Sie Ihre Filteranlage mindestens 24
Stunden durchlaufen, um ein optimales „Durchmischen“ zu gewährleisten.
4. Erstchlorierung vornehmen: 100 g Chlorgranulat (Art.Nr. 00-70100 / 1 kg Dose) je ca. 10.000 l Beckenwasser zugeben!
5. Chlor-Langzeittabletten (Art.Nr. 00-70140 / 1 kg Dose) oder Multifunktionstabletten (Art.Nr. 00-70320 / 1 kg
Dose) in den Dosierschwimmer geben. (Dosierung lt. Etikett auf der Verpackung)
6. Bei hartem Wasser ab 15° dH empfehlen wir ihnen die Verwendung eines Kalkstabilisators. (Art.Nr. 00-70600 / 1 l Flasche)

II. REGELMÄSSIGE WASSERBEHANDLUNG
1. pH-Wert mindestens 2 x wöchentlich prüfen und mit pH-Heber oder pH-Senker korrigieren. Der pH-Wert
sollte stets im Bereich zwischen 7,2 und 7,4 liegen.
2. Überprüfung des Chlorgehaltes, der Langzeit-Chlortabletten oder der Multifunktionstabletten. Falls erforderlich, nachdosieren! Chlorgehalt immer lt. Testgerät zwischen 0,3 und 0,6 mg/l halten. Ist der Chlorwert zu nieder, heben Sie ihn mit Chlorgranulat entsprechend an. Die Nachdosierung der Langzeit-Chlortabletten oder der Multifunktionstabletten ist zusätzlich erforderlich.
3. Reinigen Sie den Schmutzrand, welcher sich im Bereich des Wasserspiegels bildet, von Zeit zu Zeit mit Randrein alkalisch.
4. Zusätzlich empfehlen wir Ihnen den Einsatz von Algizid-schaumfrei, dem chlorfreien, fl üssigen Algenverhinderungsmittel. (bei Einsatz von Multifunktionstabletten ist dies nicht erforderlich, da diese bereits Algizid integriert haben)

 

III. WASSERBEHANDLUNG VOR DEM URLAUB


Wenn Sie während der Badesaison in den Urlaub fahren und bei der Rückkehr kein veralgtes Wasser vorfinden wollen, beachten Sie bitte folgende Punkte:


1. Vor Urlaubsantritt den pH-Wert in den Idealbereich bringen (zwischen 7,2 und 7,4)
2. Doppelte Menge Chlortabletten oder Multifunktionstabletten in den Dosierschwimmer geben.
3. Empfehlenswert wäre es, wenn Sie ihr Schwimmbecken mit einer Abdeckplane vor äußerer Verschmutzung schützen.
4. Heben Sie Ihren Chlorwert über 1,0 der Messskala Ihres Testgerätes an. Zu diesem Zwecke lösen Sie 200 g Chlorgranulat je 10.000 l Beckenwasser in lauwarmem Wasser auf und leeren Sie dieses in das Schwimmbecken.
5. Lassen Sie die Filteranlage mit einer Zeitschaltuhr laufen, sodass auch während Ihrer Abwesenheit das Schwimmbadwasser mindestens zweimal täglich umgewälzt wird.
6. Sollten Sie länger als 10 Tage unterwegs sein, sollte ein Bekannter oder Nachbar die Funktionsfähigkeit der Filteranlage überprüfen und eine Nachdosierung vornehmen.
7. Nach Rückkehr aus dem Urlaub sollte das Beckenwasser wieder mit dem Testgerät überprüft und der pH- und Chlorwert entsprechend eingestellt sowie die Sandfi lteranlage rückgespült oder die Kartusche gereinigt werden.


IV. CHLOR-PH-TESTGERÄT


In der Einleitung haben Sie schon gelesen, wie wichtig der pH-Wert ist und dass ein bestimmter Chlorgehalt im Schwimmbadwasser vorhanden sein muss, um Trübungen zu vermeiden. Zur Prüfung dieser beiden Werte liefern wir ein einfach zu handhabendes, kombiniertes Chlor-pH-Testgerät. Das Beckenwasser sollte ein- bis zweimal wöchentlich geprüft werden!

Was tun wenn...?


Problem: Trübes schmutziges Wasser Ursache: gestörte Filterfunktion, zu viele organische Belastungsstoffe Lösung: Filteranlage rückspülen. Falls die Filteranlage verkalkt ist, einen sauberen Filterreiniger verwenden. Ist die Filteranlage in Ordnung, Stoßchlorung mit ca.200g Chlorgranulat oder 10 Stk. 20g Chlortabletten je 10m³ vornehmen, d.h. den Chlorgehalt des Beckenwassers kurzfristig auf bis 3 mg/l anheben. Der Zusatz von Flockungsmittel zur Filteranschärfung empfi ehlt sich als zusätzliche Maßnahme (ACHTUNG ! bei Kartuschenfi lteranlagen verboten) . Filteranlage gründlich rückspülen. Kartuschenfi lter reinigen, oder durch einen neuen ersetzen.


Problem: milchiges Wasser
Ursache: Kalk ist ausgefallen, nicht abgefi lterte Flockpartikel
Lösung: ph-Wert auf 7,2 (durch Zugabe von pH-Plus o. pH-Minus) einstellen. Bei vorliegen ausgefl ockter Flockungsmittel die Umwälzanlage abstellen und nach etwa 10-12 Stunden die am Boden abgelagerten Flocken mit dem Bodensauger aufnehmen. Kalkausfällungen im Beckenwasser (Trübungen, schimmernder weißer Belag auf der Wasseroberfl äche etc.) verschwinden meist kurze Zeit nach Einstellung des pH-Wertes auf 7,2 und durch die Zugabe eines Flockungsmittels bei laufender Filteranlage (ACHTUNG ! bei Kartuschen-filteranlagen verboten) . Filteranlage gründlich rückspülen. Kartuschenfi lter reinigen, oder durch einen neuen ersetzen.

Problem: grünes Wasser, Algenansätze, glitschige Wände
Ursache: zu wenig Desinfektionsmittel im Wasser, Algenwachstum
Lösung: Den pH-Wert auf 7,2 einstellen. Filteranlage während der ersten 1-2 Tage andauernd laufen lassen. Bei Desinfektion mit Chlor: Abgestorbene Algensätze von den Beckenwänden abwischen und vom Boden mit der Beckenbürste und einem Absauggerät aufnehmen. Stoßchlorung (mit Chlor 60 Granulat) vornehmen, ca. 20g je 10m³, d.h. den Chlorgehalt des Beckenwassers auf 3mg/l anheben. Zu empfehlen ist auch die Anwendung von Algenschutz. Filteranlage gründlich rückspülen. Bei Desinfektion mit Sauerstoff: Stoßdesinfektion mit Chlor 60 Granulat oder schnell löslichen 20g Chlortabletten durchführen. Ist das Wasser nach 1-2 Tagen immer noch nicht klar, Vorgang wiederholen. Bei einer Kartuschenfilteranlage, Kartusche regelmäßig reinigen, eventuell ersetzen.

Problem: braunes Wasser
Ursache: Eisenablagerungen im Wasser, Brunnenwasser enthält fast immer Eisen oder Kupfer
Lösung: Den pH-Wert auf 7,2 durch Zugabe eines pH-Wert Regulierungsmittels einstellen. Flockungsmittel zugeben, (ACHTUNG ! bei Kartuschenfi lteranlagen verboten) Filterlaufzeit verlängern, Filteranlage gründlich rückspülen. Bei einer Kartuschenfi lteranlage, Kartusche regelmäßig reinigen, eventuell ersetzen. Verwendung von Metal-Ex wird empfohlen (Art.Nr. 00-70630).

Problem: unangenehmer Geruch
Ursache: zu geringe Chlordosierung, nicht abgebaute org. Substanzen
Lösung: Den pH-Wert auf 7,2 durch Zugabe eines pH-Wert-Regulierungsmittels einstellen. Nach einer Stoßchlorung (mit Chlor 60 Granulat oder schnelllöslichen 20g Chlortabletten) verschwindet dieser Geruch nach kurzer Zeit.

Problem: Haut- und Augenreizungen
Ursache: nicht abgebaute org. Substanzen, zu hoher pH-Wert, geringe Chlordosierung
Lösung: Der pH-Wert ist auf 7,2 durch Zugabe eines pH-Wert-Regulierungsmittels einzustellen. Falls zu wenig Chlor im Wasser vorhanden ist, den Chlorgehalt erhöhen. Bei zu hohem Chlorgehalt: Zugabe verringern oder Chlorstop verwenden.

ZUR SORGFÄLTIGEN BEACHTUNG DER PRODUKTE!

Diese Pflegemittel sind höchst konzentriert und wie Sie sehen, noch in unglaublicher Verdünnung wirksam. Als Konzentrate im Lieferzustand sind sie daher mit Vorsicht handzuhaben. Bewahren Sie sie stets unter Verschluss und für Kinder unzugänglich auf. Beachten Sie sorgfältig die Gefahrenhinweise und Sicherheitsratschläge, die auf dem Produktetikett aufgedruckt sind. Dann haben Sie stets Freude an einem kristallklaren Wasser. Die Dosierung ist bei den Chlor-Granulaten entsprechend den Messwerten des Testgerätes anzupassen.